Schnelle Liquidität für Ihren Wareneinkauf? Als Sofortzahler Skontoeffekte nutzen können?
Die Lösung: unsere Einkaufsfinanzierung quickpaid!

"Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit unseren Kunden ist mir äusserst wichtig"

Zur Person:
Stephanie Honegger ist seit 2016 Mitglied der Geschäftsleitung bei der A.B.S. Factoring AG und seit 8 Jahren im Factoring Business tätig. Sie steht uns im Interview Rede und Antwort zu den häufigsten Fragen, welche sich bei der Erwägung einer Factoring-Lösung stellen. Im täglichen Kontakt mit den Kunden ist ihr eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe äusserst wichtig. „Schliesslich stehen wir als Factoring-Anbieter täglich mit den wertvollsten Debitoren unserer Kunden in Kontakt.“



Erklären Sie uns Factoring in maximal drei Sätzen.
Factoring ist die regelmässige Bevorschussung von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen. Die Forderungen werden an den Factoring Anbieter abgetreten, welcher für diese das Debitorenmanagement übernimmt. Zusätzlich zur sofortigen Liquidität profitiert der Factoringnehmer von möglichen Skontoerträgen auf der Einkaufsseite und der Absicherung der Forderung gegen Nichtzahlung des Debitors.


Kann Factoring auch für ausländische Debitoren eingesetzt werden?
Ja, mit unserer Factoring-Lösung können Sie auch Forderungen gegenüber ausländischen Debitoren bevorschussen. Unser Angebot umfasst nebst der Schweiz, Liechtenstein und Europa auch den Ankauf von Forderungen in den meisten weiteren OECD-Staaten. Die Finanzierung bieten wir in vier verschiedenen Währungen an: Schweizer Franken, Euro, amerikanische Dollar sowie Pfund Sterling.


„Unsere Kunden haben immer die Möglichkeit,
bei jeder Rechnung und je nach aktuellem
Finanzierungsbedarf selber zu bestimmen, ob
eine Rechnung finanziert werden soll.“

 

 

Müssen alle Debitoren in das Factoring gegeben werden?
Nein, wir bieten Lösungen an, bei denen spezifische Debitoren ausgeschlossen werden können. Ausserdem haben unsere Kunden immer die Möglichkeit, bei jeder Rechnung und je nach aktuellem Finanzierungsbedarf selber zu bestimmen, ob eine Rechnung finanziert werden soll.


Wer schreibt beim Factoring die Rechnungen?

Unsere Kunden erstellen und verschicken die Rechnungen wie bisher selbst. Ab dem Zeitpunkt der Einreichung der Rechnung übernehmen wir das Debitorenmanagement. Für Fragen oder Mängel am Produkt bleiben Sie für Ihre Kunden der Ansprechpartner. Fragen zu Rechnungen oder zum Mahnprozess werden von unseren Mitarbeitern bearbeitet. Als Kunde erhalten Sie über unser Online Portal Einblick in die Fälligkeitsstruktur Ihrer Rechnungen. Sie sehen 7 Tage im Voraus, welche Kunden gemahnt werden und können, wo nötig, einen Mahnstopp hinterlegen.


„Wird eine Rechnung nicht innerhalb der
Mahnfrist bezahlt, halten wir Rücksprache mit dem
Kunden, ob er das Inkasso einleiten will.“ 

 

 

Was geschieht mit nichtbezahlten Rechnungen?
Wir führen das Mahnwesen in enger Absprache mit dem Kunden. Die obersten Ziele sind, dass die Kundenbeziehung gewahrt bleibt und die Zahlungen zeitnah eintreffen. Wird eine Rechnung nicht innerhalb der Mahnfrist bezahlt, halten wir Rücksprache mit dem Kunden, ob er das Inkasso einleiten will. Wahlweise steht dem Kunden die Option offen, auf die Versicherungsdeckung zu verzichten und den bevorschussten Betrag zurückzuerstatten.

Bieten Sie auch stilles Factoring an, bei dem Sie als Factoring-Anbieter für die Debitoren unsichtbar bleiben?
Nein, aus Risikoüberlegungen bieten wir ausschliesslich offenes Factoring an. Zudem sind wir überzeugt gerade im KMU-Segment durch die professionelle Übernahme des Debitorenmanagements einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen.


„Die Bekanntheit von Factoring hat sich in den
letzten 15 Jahren massiv gesteigert. Factoring wird
heute zurecht als vollwertige Alternative zur
Kreditfinanzierung einer Bank anerkannt und ist vielen
Unternehmen bereits als Finanzierungsform bekannt.“

 

 

Reagierten Debitoren Ihrer Kunden auch schon negativ auf die Einführung einer Factoring-Lösung?
In der Praxis wird die Ankündigung einer Factoring-Lösung bei den Debitoren unserer Kunden problemlos akzeptiert. Die Bekanntheit von Factoring hat sich in den letzten 15 Jahren massiv gesteigert. Factoring wird heute zurecht als vollwertige Alternative zur Kreditfinanzierung einer Bank anerkannt und ist vielen Unternehmen bereits als Finanzierungsform bekannt. Wichtig für einen reibungslosen Übergang ist die offene Kommunikation gegenüber den Beteiligten. Damit können Missverständnisse aufgrund der sich ändernden Bankverbindung verhindert werden.


Gibt es Banken, die Vorbehalte gegenüber einer Factoring-Lösung haben?
Einige grosse Schweizer Banken nutzen Factoring in ihrem Produktesortiment und kennen die Vorteile dieser Finanzierungsart für verschiedene Unternehmenssituationen. Grundsätzlich empfehlen wir unseren Kunden ihre bestehende Bankbeziehung weiter zu pflegen, auch wenn ihr Finanzierungsbedarf vorteilhaft über eine Supply Chain Finanzierung, wie Factoring, gedeckt wird.


Was kostet der Einsatz einer Factoring-Lösung?

Die Kosten für Factoring sind sehr übersichtlich und transparent. Sie bestehen aus der Factoringgebühr und den Zinskosten. Die Factoringgebühr beträgt zwischen 0.55 und 2.5 Prozent des finanzierten Umsatzes. Die Zinskosten liegen je nach Bonität und Debitorenstruktur zwischen 3.5 und 5.5 Prozent und werden als Jahreszins auf die tatsächlich bevorschussten Beträge fällig. Zusätzlich entstehen geringe Kosten für den Unterhalt von Kreditlimits innerhalb der Kreditversicherung.


„Die Gewährung von längeren Zahlungszielen gilt
als Wettbewerbsvorteil, durch welchen Sie neue
Kunden gewinnen und die Margen verbessern können.“

 

 

Welche Möglichkeiten zur Kompensation der Factoring-Kosten gibt es?
Die Möglichkeiten, um zumindest einen Teil der Kosten von Factoring wieder einzuspielen, sind vielfältig. Mit der zusätzlichen Liquidität auf der Einkaufsseite können Skontoerträge zwischen 2 und 3 Prozent ausgehandelt werden. Die Gewährung von längeren Zahlungszielen gilt zudem als Wettbewerbsvorteil, durch welchen sie neue Kunden gewinnen und die Margen verbessern können. Dabei haben unsere Kunden die Sicherheit, dass trotz Wachstum und mehr Kunden, keine Debitorenverluste oder hohes Delkredere die positiven Betriebsergebnisse trüben.


Wie lange dauert es bis ein neuer Kunde mit dem Factoring starten kann?
Sobald wir eine Anfrage vorliegen haben, erhalten Sie nach einem telefonischen Erstgespräch innert wenigen Stunden ein individuelles Angebot. Wenn der neue Kunde mit der Offerte einverstanden ist, stellen wir einen internen Antrag. Anschliessend entscheidet unsere Kreditkommission aufgrund der Unterlagen und dem Bericht über die Bereitstellung von Factoring. In Fällen, die nicht besonders zeitkritisch sind, rechnen wir vom Zeitpunkt der Anfrage bis zur ersten Finanzierung mit einer Dauer von circa drei Wochen.


Welche Unterlagen benötigen Sie von interessierten Unternehmen?

Für ein Angebot reichen bereits einige Kennzahlen wie der zu finanzierende Jahresumsatz, das Zahlungsziel, die durchschnittliche Rechnungsgrösse und Informationen zur Debitorenstruktur. Ist der Interessent mit der Offerte einverstanden, benötigen wir den Geschäftsabschluss, einen Zwischenabschluss oder ein Budget für das laufende Geschäftsjahr, aktuelle offene Posten Listen der Debitoren/Kreditoren sowie detaillierte Informationen zum Geschäftsmodell und zur Inhaberschaft.

Jetzt beraten lassen

 

Zurück zur Übersicht

Kontaktformular

* Pflichtangaben